Fernrohrobjektiv

Fernrohrobjektiv        

 

Bild 1 zeigt die Teile eines selbstgeschliffenen Objektivs. Das Objektiv hat einen Durchmesser von 120mm und eine Brennweite von ca. 1860mm.

 

 

Bild 1

 

Die positive Linse ist aus BK7, die Negativlinse ist aus KzF3. Mit diesen Gläsern lässt sich ein Achromat mit reduziertem sekundärem Spektrum konstruieren.  Aufgrund der geringen Abbezahldifferenzen ergibt sich allerdings eine angespannte Geometrie. Der hintere Radius des abgebildeten Objektivs ist plan, die beiden inneren Radien sind gleich. Dadurch lässt sich das Objektiv gut herstellen. Allerdings ist zur Korrektur des Öffnungsfehlers eine Retusche erforderlich. Die Linsen wurden noch nicht voll auspoliert. Erste Erprobungen am Himmel zeigen, dass das Objektiv schon recht ordentlich abbildet. Allerdings ist geplant das Objektiv noch einmal etwas zu ändern. Der Öffnungsfehler des nicht retuschierten Objektivs ist etwas größer als erwartet, ebenfalls ist der Farbfehler größer. Die beiden relativ kurzen inneren Radien müssen mit einer ziemlich geringen Toleranz eingehalten werden. Dies scheint aufgrund der Schwierigkeiten die Radien ausreichend genau zu messen nicht ganz gelungen zu sein. Außerdem besitzt das Objektiv einen leichten Keilfehler, der aufgrund der relativ rauen Oberfläche beim Grobschliff nicht bemerkt worden ist.