Kleines Sonnenteleskop

Kleines Sonnenteleskop

 

Oft habe ich mir schon ein Gerät gewünscht, mit dem man mal schnell in die Sonne schauen kann. Ein Feldstecher mit Sonnenfolienfiltern hat eine etwas zu geringe Vergrößerung. Der Aufbau eines größeren Refraktors ist für einen schnellen Blick zu aufwändig.

Deshalb wurde das in Bild 1 gezeigte Sonnenfernrohr gebaut.

 

Bild 1

 

 

Das Teleskop wird mit Okularen von Zeiss-Jena benutzt. Mit einem 10mm orthoskopischen Okular ergibt sich eine Vergrößerung von etwa 27,5-fach, mit einem 6mm Okular etwa 46-fach. Damit erkennt man bereits einige Details auf der Sonnenoberfläche und kann beurteilen, ob sich der Aufbau eines größeren Refraktors lohnt.

Für das Fernrohr wurde der vordere Tubus eines monokularen russischen 20x60 Feldstechers benutzt. Das Objektiv hat eine Brennweite von ca. 275mm. Bei einem Achromat wird das sekundäre Spektrum als wenig störend angesehen, wenn das Öffnungsverhältnis das 1,2-fache des Objektivdurchmessers in cm beträgt. Deshalb wurde das 60mm-Objektiv auf 45mm abgeblendet.

Zur Lichtschwächung wird ein nicht verspiegeltes Pentaprisma verwendet (Bild 2).

 

Bild 2

 

Durch zweimalige Reflexion an den unverspiegelten Prismenflächen wird das Licht geschwächt. Zusätzlich wird noch ein Graufilter zur Lichtschwächung verwendet.

Das Prismengehäuse wurde aus einem Stück Aluwinkel und einigen Blechstücken zusammengebaut.

Zur Fokussierung wird ein Drehfokussierer verwendet.

Das Fernrohr kann auf ein Fotostativ aufgeschraubt werden und ist so schnell betriebsbereit.