Versuch einer Klassifizierung

Versuch einer Klassifizierung

 

Für den Selbstbau wird folgende Klassifizierung vorgeschlagen:

 

  1. Verbesserung und Ergänzung von gekauften Geräten
  2. Bau von Zusatzgeräten
  3. Bau von Primäroptik
  4. Bau von Montierungen, Säulen und Stativen
  5. Bau von Fernrohrtuben
  6. Bau von Spezialgeräten

 

Zu 1.

Gekaufte Geräte erfüllen oft nicht die in sie gestellten Anforderungen. Besonders billige Geräte sind meist sehr einfach gebaut und weisen erhebliche Mängel auf. Diese Geräte können durch Selbstbau erheblich verbessert werden. Schon durch einfache Maßnahmen (z.B. Verbesserung reflexmindernder Schwärzung oder Korrektur von Blendenpositionen) lassen sich zum Teil erhebliche Verbesserungen erzielen. Es kann auch sinnvoll sein, einfache Teile durch hochwertige zu ersetzen (z.B. einfache Fassungen). Weiterhin lässt sich die Leistungsfähigkeit oft durch einfache Zusatzgeräte verbessern (z.B. Lüfter oder Taukappen).

 

Zu 2.

Während Teleskope oft recht günstig angeboten werden, sind Zusatzgeräte meist ziemlich teuer. Hier lässt sich durch Selbstbau einerseits sehr viel Geld sparen (z.B. kann man sich ein Sonnenprisma leicht selbst bauen, dies ist dann eine preisgünstige Alternative zu einem teuren Herschelkeil die diesem in der Leistung ebenbürtig ist, wenn das verwendete Prisma eine entsprechende Qualität hat) oder man kann sich andererseits Zusatzgeräte bauen, die den eigenen Bedürfnissen optimal angepasst sind und so nicht im Handel sind (z.B. spezielle Adapter).

 

Zu 3.

Der Selbstschliff von Spiegeln dürfte ein lohnendes Feld für den Selbstbauer sein. Spiegel in der entsprechenden Qualität sind sehr teuer, hier kann der Selbstbauer mit entsprechendem Aufwand Spiegel in Profiqualität schleifen und dabei viel Geld sparen.

Der Selbstbau von Refraktorobjektiven lohnt sich dagegen nicht finanziell. Die Rohlinge für ein Refraktorobjektiv sind recht teuer. Es ist auch sehr schwer, die Qualität professioneller Optik zu erreichen. So ist es recht schwierig die vier unterschiedlichen Radien (beim Fraunhofer) ohne Prüfgläser mit einem Meßuhrsphärometer mit kleiner Toleranz zu schleifen. Außerdem ist es nicht einfach die Linsen ohne Keilfehler herzustellen. Deshalb ist der Selbstschliff eines Refraktorobjektivs nur sinnvoll, wenn man unbedingt mal ein Objektiv schleifen möchte. Auch sollte man kein Design nach Fraunhofer wählen. Sinnvoller ist es, ein technologisch einfacheres Objektiv (z.B. mit gleichen inneren Radien, diese können aufeinander geschliffen werden und das Objektiv kann ölgefügt werden), zu wählen.

Erforderlich ist der Selbstbau hingegen bei Experimenten mit Fernrohrtypen, die nicht im Handel erhältlich sind (z.B. Mediale).

 

Zu 4.

Steife und präzise Montierungen sind meist sehr teuer, so dass sich der Selbstbau lohnt. Allerdings erfordert der Bau von Montierungen einige Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit Werkzeugmaschinen. Die Grundlagen zur Konstruktion von Montierungen sind sehr gut im „Handbuch für Sternfreunde“ beschrieben. Als Ziel sollte man sich stets eine mit den vorhandenen Mitteln und Fertigkeiten realisierbare Montierung wählen. Man sollte dabei Kompromisse eingehen und nicht versuchen professionelle Montierungen der Oberklasse nachzubauen, wenn man nicht über einen entsprechenden Maschinenpark und die erforderliche Erfahrung verfügt. Allerdings kann man bei sorgfältiger Planung durchaus Montierungen bauen, die wesentlich steifer und präziser als manche Billigmontierung sind und ihren Zweck voll erfüllen. Außerdem kann man angepasste Montierungen bauen, die unter Umständen bessere Gebrauchseigenschaften als gekaufte Montierungen haben können (z.B. Kompaktheit).

Ratsam ist der Selbstbau bei stationären Säulen.

Auch bei Stativen haben Sternfreunde schon Lösungen gefunden, die gekaufte Stative an Steifigkeit übertreffen.

 

Zu 5.

Der Bau von Fernrohrtuben ist empfehlenswert. Oft sind die Tuben gekaufter Fernrohre sehr einfach und verfügen nicht über die erforderliche Steifheit bzw. sind nicht gut konstruiert (Blenden!). Auch gute Okularauszüge sind oft sehr kostspielig. Hier kann man durch Selbstbau zu sehr guten Ergebnissen kommen. Auch kann man durch Selbstbau ungewöhnliche Lösungen realisieren (z.B. Gitterrohre, Leichtbau).

Man sollte aber beim Bau immer darauf achten, dass das Objektiv und der Okularauszug justierbar sind, da man als Bastler den Tubus kaum in der erforderlichen Präzision herstellen kann.

 

Zu 6.

Da nicht alle Geräte handelsüblich sind, ist man oft auf den Selbstbau angewiesen (z.B. Spektrometer).  Auch ist es oft erforderlich sich Mess- und Prüfgeräte selbst zu bauen (z.B. Interferometer).